Presseerklärung: „Die Södersche Grenzschutztruppe ist populistischer Schmarrn“

16.02.2018
Andreas Keck
Presseerklärung: „Die Södersche Grenzschutztruppe ist populistischer Schmarrn“

Presseerklärung: „Die Södersche Grenzschutztruppe ist auf gut bayerisch populistischer Schmarrn“, kommentiert der Münchner Landtagskandidat und Bewerber zur Spitzenkandidatur der FDP Bayern die Pläne von Markus Söder. „Was wir brauchen ist ein effektiver Schutz der EU-Außengrenzen, um die innereuropäische Freizügigkeit zu erhalten“, so Keck. Die Pläne der CSU eine eigene Bayerische Grenzschutztruppe aufzustellen, die dann evtl. auch die innerdeutschen Grenzen zu Baden-Württemberg, Sachsen, Hessen und Thüringen sichern soll, lehnt er ab. „Besser als solche Stammtischparolen, die viel Geld kosten und überhaupt keinen Sinn ergeben, wäre es, die dringend benötigten Beamten der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex zur Verfügung zu stellen. Wir müssen die Schleuserbanden im Mittelmeer bekämpfen und uns deutlich mehr um die Bekämpfung der Fluchtursachen kümmern. Die CSU stellt demnächst den Bundesinnenminister. Ich hoffe, dass Herr Seehofer seinen Spezl Söder zur Räson ruft. Eine Bayerische Grenzpolizei wäre genauso ein unsinniger Rohrkrepierer wie die Ausländermaut und zeigt wieder einmal wie unfähig die CSU beim Setzen von vernünftigen Prioritäten ist.“, so Andreas Keck wörtlich.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen