Jamaika und so....

17.07.2018
Andreas Keck

Ein sehr geschätzer, gebildeter und kluger Freund (Thorsten Voigt) schreibt mir:

"Lieber Andy, derzeit siehts bei mir gar nicht danach aus, dass ich weiterhin FDP wähle. Ich bin immer noch unsagbar enttäuscht von Lindners Rückzug aus den Koalitionsverhandlungen. Ich denke, da bin ich auch nicht der einzige ehemalige FDP Wähler, wie man sowohl in bundes- als auch landesweiten Umfragen sieht. Zudem fährt mir die FDP einen für mich nicht nachvollziehbaren Achterbahnkurs gegenüber der AfD. Teilweise hört sie sich wie die AfD an, teilweise aber auch nicht. Die Anti-Merkel Einstellung von Lindner ist mir in der heutigen Zeit zuwider. Das alles ist die Partei und nicht du. Dich kenne ich und ich weiß, dass du ein Liberaler bist, der für das eintritt, was ich bei der FDP mal sehr geschätzt habe. Ich finde es gut, dass du eben nicht nur auf dem Thema Immigration herumreitest, sondern dich um Digitalisierung und viele weitere echte Bürgerinteressen kümmerst. Dennoch kann ich derzeit nicht sagen, ob ich dir und damit der FDP auf Landesebene meine Stimme geben kann. Auf Bundesebene FDP zu wählen, ist für mich derzeit ausgeschlossen. Das ist meine derzeitige Einstellung. Wenn du dass so ungekürzt veröffentlichen willst, kannst du das. Ich kann aber auch verstehen, wenn du es nicht willst. Dennoch wünsche ich dir alles Gute und viel Erfolg bei den Landtagswahlen."

Weil mir in Gesprächen und am Infostand immer wieder eine solche oder eine so ähnliche Meinungen entgegebracht wird, antworte ich einfach mal öffentlich dazu.

Auch mich hat das Aus von Jamaika nicht gefreut. Ich gebe aber nicht Christian Lindner die Schuld daran, sondern Angela Merkel. Warum? Weil es ihre Aufgabe und Verantwortung gewesen wäre mit einer Vision und Führungsstärke ein solches Bündnis aktiv zu schmieden und nicht vier sehr unterschiedliche Partner "mal machen" zu lassen um dann zu schauen was rauskommt. Lindner hat nur die (richtigen) Konsequenzen (leider recht spät und schlecht kommuniziert) gezogen als sich abzeichnete, dass das insgesamt nichts werden kann mit einer Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP.

Wir, die FDP, sind eine Partei der Mitte, eine Partei der Vernunft und der ausgewogenen Positionen. Da ist es völlig normal, dass wir immer wieder mal Positionen mit anderen Parteien gemeinsam haben. Wenn wir z. B. sichere EU-Außengrenzen und einen starken Rechtsstaat fordern, mag das für den einen oder anderen nach AfD klingen. Tatsächlich ist es aber eine klassisch liberale Position und ein völlig richtige Forderung. Der Unterschied ist, dass wir uns gleichzeitig gegen Obergrenzen einsetzen, ein modernes Einwanderungsrecht fordern und uneingeschränkten subsidiären Schutz für Flüchtlinge aus z. B. Bürgerkriegsländern. Und wir fordern mehr Anstrengungen bei der Bekämpfung von Fluchtursachen. Alles in allem hier sehr verkürzt und trotzdem schon weit weg von populistischen Kurzformeln.

Meine detaillierten Positionen zur Flüchtlingsproblematik findest du hier: https://www.echt-keck.de/positionen/fluechtlingspolitik/.

Aber auch in meinem Blog habe ich immer wieder Posts zu diesem Thema.

Jetzt zu den Wahlen in Bayern. In Bayern wählt niemand Lindner sondern die Kandidatinnen und Kandidaten der FDP. Er wählt unser Programm, unsere Positionen und damit ein innovatives, mutiges, weltoffenes und zukunfts-fittes Bayern. Wir fassen das mit dem Claim "Frisches Bayern." zusammen. Eine FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag ist schon rein rechnerisch fast eine Garantie auf ein Ende der bräsigen und mittlerweilige sogar unhaltbaren CSU-Alleinregierung. Unser FDP Wahlprogramm lege ich hier mal nicht dar, das kann ja jeder auch so nachlesen.

Lieber Thorsten, liebe Leser, die ihr auch enttäuscht seid über No-Maika, schaut euch die aktuelle Bundesregierung an und überlegt euch bitte wie eine gute bayerische Regierung zusammengesetzt sein sollte.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir Freie Demokraten dem Freistaat Bayern gut tun werden. Und deshalb bitte ich euch ganz persönlich um euer Vertrauen und eure Stimmen!

Beide Stimmen übrigens, falls nicht bekannt: Bayern wählt nämlich anders!

Herzlichst

der Andy Keck

Weitere Artikel zum Thema:

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen