Meine Meinung zur AKK-Meinung.

28.05.2019
Andreas Keck
Meine Meinung zur AKK-Meinung.

Zitat Annegret Kramp-Karrenbauer: „Es ist absurd, mir zu unterstellen, Meinungsäußerungen regulieren zu wollen. Meinungsfreiheit ist hohes Gut in der Demokratie. Worüber wir aber sprechen müssen, sind Regeln, die im Wahlkampf gelten. Wenn einflussreiche Journalisten oder Youtuber zum Nichtwählen oder gar zur Zerstörung demokratischer Parteien der Mitte aufrufen, ist das eine Frage der politischen Kultur. Es sind gerade die Parteien der Mitte, die demokratische Werte jeden Tag verteidigen“.
Liebe AKK, eine Wahlempfehlung genauso wie eine Nicht-Wahlempfehlung ist eine Meinungsäußerung. Diese einschränken zu wollen, nur weil jemand einflussreicher ist als andere, ist krass daneben. Natürlich können wir darüber diskutieren, ob journalistische Ethik auch für Blogger, Youtuber und andere sogenannte Influencer gelten soll, aus meiner Sich ein klares Ja. Nur an dieser Stelle sehe ich gar keine Verletzung, da das Video von Rezo und auch das seiner Unterstützer klar als Meinungsäußerung erkennbar ist. Und wenn wir jetzt anfangen handwerkliche Unsauberkeiten anzuprangern, dann stehen verdammt viele am Pranger, auch bei den etablierten Medien.
Der Meinung, dass CDU, CSU und SPD zu wenig ehrgeizig in Sachen Klimaschutz sind, bin ich übrigens auch. Selbst mit meiner eigenen Partei FDP bin ich da noch nicht rundum glücklich. Bitte trotzdem nicht Grüne wählen, die haben kollektiv viel zu wenig Ahnung von Ökonomie – genauso wie Linke. Und AfD auch nicht, die gehen aus so vielen Gründen gar nicht, das ich mir spare, die hier alle aufzuzählen. Schade, dass ich als Blogger keine Millionen Follower habe, denn dann würde diese meine Meinungsäusserung bestimmt scharf kritisiert werden. 🤓

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen